Nur jeder Fünfte weiß, was Lobbyisten tun

Quereinsteiger-Job professionalisiert sich. Die Deutsche Universität für Weiterbildung qualifiziert berufsbegleitend zum Public-Affairs-Manager.

Berlin, 19. April 2011. Eine aktuelle Forsa-Umfrage der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) zeigt: Nur 20 Prozent der deutschen Erwerbstätigen wissen, welche Aufgaben ein Lobbyist oder Public-Affairs-Manager wahrnimmt. 51 Prozent der Befragten kennen die beiden Berufsbezeichnungen nicht. 28 Prozent haben die Berufsbezeichnung zwar schon einmal gehört, könnten aber keine Aufgaben benennen, die dazu gehören. Forsa befragte 1.002 Erwerbstätige im Februar und März 2011.

Das Berufsfeld der Public Affairs ist noch recht jung. „Früher hatte man den Eindruck, dass vor allem Ex‐Politiker ihre Kontakte aus 20 Jahren politischer Arbeit verkaufen. Das stimmt schon lange nicht mehr“, sagt Cornelius Winter, Managing
Partner bei Ketchum Pleon und Mitglied des Expertenbeirates für den berufsbegleitenden Masterstudiengang European Public Affairs an der DUW. „Seit einigen Jahren professionalisiert sich das Berufsfeld – auch durch spezifische Studiengänge wie den an der Deutschen Universität für Weiterbildung.“

Berufstätige können an der DUW neben dem Job einen Master in European Public Affairs absolvieren. Der Fokus auf Europa macht den DUW-Master im Vergleich zu anderen Public-Affairs-Angeboten einzigartig im deutschen akademischen Weiterbildungsmarkt. Durch die Mischung aus Selbststudium, Online-Einheiten und Präsenzseminaren können die Teilnehmer berufsbegleitend zum Master-Abschluss gelangen.

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet wissenschaftliche Weiterbildung für Berufstätige mit erstem Studienabschluss. Das Fernstudienangebot der staatlich anerkannten Weiterbildungsuniversität umfasst Masterstudiengänge in den Departments Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme. Das flexible Blended-Learning-Studiensystem und die individuelle Betreuung ermöglichen es DUW-Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu vereinbaren. Gesellschafter der DUW sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett Gruppe. Als Public-Private-Partnership steht die DUW für wissenschaftliche Qualität, Arbeitsmarktnähe und Dienstleistungsorientierung.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Annika Noffke, Telefon: 030/2000 306 106
E-Mail: annika.noffke@duw-berlin.de
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html, http://blog.duw-berlin.de

alle Pressemitteilungen