European Public Affairs - DUW Studiengang

Europäische Entscheidungen mitgestalten

Berufsbegleitendes Fernstudium in European Public Affairs (Master)

Als Public-Affairs-Managerinnen und -Manager vertreten Sie die Interessen öffentlicher Institutionen, Unternehmen, Verbände, Parteien und Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) auf europäischer Ebene. Sie informieren Ihre Arbeit- oder Auftraggeber über relevante Entwicklungen in der Europäischen Union und bringen deren Interessen in Entscheidungsprozesse und Kommunikationsabläufe ein. 

Der Masterstudiengang European Public Affairs vermittelt Ihnen ein profundes Verständnis der Strukturen, Prozesse und Akteure der Europäischen Union. Sie erlernen Methoden und Instrumente der Interessenvertretung und politischen Kommunikation. Sie analysieren politische Prozesse und erstellen zielgerichtete Handlungskonzepte, um für die Interessen Ihrer Arbeit- oder Auftraggeber einzutreten.

European Public Affairs (M.A.)

Abschluss

  • European Public Affairs (M.A.)

Studiendauer

  • 24 Monate (Regelstudienzeit)

HINWEIS: Bitte berücksichtigen Sie, dass in diesem Studiengang seit dem Studienjahr 2014 keine neuen Studierenden mehr zugelassen werden.

    NEU: Der Masterstudiengang General Management (MBA) wurde unter dem Dach der Steinbeis-Hochschule Berlin um attraktive Fachvertiefungen erweitert. Sie können diesen nachgefragten Studiengang nun auch mit der Vertiefungsrichtung Corporate Communications studieren.

    Studienziele

    Nach Abschluss des Masterstudiengangs European Public Affairs verfügen Sie über ein profundes Verständnis der Strukturen, Prozesse und Rahmenbedingungen, innerhalb derer sich Akteure in der Europäischen Union bewegen. Zugleich zeichnen Sie sich durch Ihre hohe Professionalität im Bereich Public Affairs aus. Sie verstehen es, Methoden und Instrumente der Interessenvertretung und der politischen Kommunikation zielführend anzuwenden, um politische Prozesse zu analysieren und zielgerichtete Handlungskonzepte für spezifische Problemstellungen zu entwickeln und umzusetzen. So sind Sie in der Lage, erfolgreich für die Interessen Ihres Arbeit- oder Auftraggebers einzutreten.

    Zielgruppe

    Der Masterstudiengang wendet sich an Personen, die sich nach einem ersten wissenschaftlichen Hochschulabschluss sowie einer mindestens zweijährigen Berufstätigkeit gezielt mit Anforderungen im Bereich European Public Affairs beschäftigen möchten. Insbesondere profitieren Sie von diesem Studienangebot, wenn Sie

    • bereits als Interessenvertreterin oder Interessenvertreter tätig sind und sich fachlich wie persönlich weiterbilden möchten.
    • eine Tätigkeit in der europäischen Interessenvertretung und Kommunikation eines Unternehmens, einer Organisation oder öffentlichen Institution oder in einer Beratungsagentur anstreben.
    • in Ihrem beruflichen Alltag vermehrt mit Themen der Europäischen Union konfrontiert werden und sich daher umfassende Kenntnisse über europäische Strukturen und Prozesse sowie über Taktiken, Methoden und Instrumente der Interessenvertretung aneignen möchten.
    Beschäftigungsfeld

    Als Absolvent oder Absolventin des Masterstudiengangs European Public Affairs sind Sie in der Lage, mittlere Führungspositionen in Unternehmen und Organisationen des öffentlichen oder privaten Sektors auszufüllen, die unabhängig von Berufsfeld und Dienstort in den Kontext europäischer Entscheidungsprozesse eingebunden sind. So sind Sie für eine Tätigkeit in der Interessenvertretung und Kommunikation von Verbänden, politischen Parteien und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ebenso qualifiziert wie für eine Position in der öffentlichen Verwaltung, in einem großen oder mittelständischen Unternehmen oder in einer externen Beratungsagentur. Stets ist es dabei Ihre Aufgabe, Ihren Arbeit- oder Auftraggeber über relevante Entwicklungen innerhalb der Europäischen Union zu informieren und zugleich die Einbindung seiner jeweiligen Interessen in die europäischen Entscheidungsprozesse und Kommunikationsabläufe zu gewährleisten.

    Zulassungsvoraussetzungen

    An dem Masterstudiengang European Public Affairs können Sie teilnehmen, wenn Sie über einen ersten Hochschulabschluss verfügen und eine zweijährige Berufserfahrung im Verwaltungs-, Politik-, Unternehmens- oder NGO-Bereich nachweisen können. Zudem sind Englischkenntnisse gemäß Stufe B2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen erforderlich.

    • Die Englischkenntnisse sind nachzuweisen durch
    • einen internetbasierten TOEFL-Test mit mindestens 80 Punkten,
    • einen papierbasierten TOEFL-Test mit mindestens 550 Punkten,
    • einen TOEIC-Test mit mindestens 750 Punkten,
    • einen IELTS 6.0-Test,
    • ein Cambridge Advanced Certificate of English (CAE) mit Stufe B,
    • ein Hochschulsemester mit ausschließlich Englisch als Unterrichtssprache oder
    • einen vergleichbaren Nachweis, wie z.B. Berufserfahrung in einem englischsprachigen Kontext.


    Da die Unterrichtssprache des Studiengangs hauptsächlich Deutsch ist und nur einige Einheiten in Englisch unterrichtet werden, müssen Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, spätestens bei der Zulassung deutsche Sprachkenntnisse (mind. Stufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen) nachweisen. Die Kenntnisse können durch einen Sprachtest (z.B. TestDaF oder DSH) oder einen vergleichbaren Beleg der Sprachkenntnisse (z.B. eines Hochschulsemesters mit ausschließlich Deutsch als Unterrichtssprache oder von Erfahrung in einem deutschsprachigen Arbeitsumfeld) nachgewiesen werden.

    Personen ohne ersten Hochschulabschluss können bei Vorliegen langjähriger Berufserfahrung sowie weiterer theoretischer und praktischer Qualifikationen ggf. über eine gesonderte Kompetenzprüfung zugelassen werden. Details entnehmen Sie bitte der Zugangssatzung im Info- und Downloadbereich.

     

    Studienprogramm jetzt kostenlos herunterladen!

    Fachbeiräte über die DUW

    Dagmar Roth-Behrendt

    "Der DUW-Studiengang European Public Affairs (...) verbindet die akademische Entwicklung und das Praxisfeld der Public Affairs-Beratung miteinander."

    Dagmar Roth-Behrendt, Mitglied des Europäischen Parlaments

    Weitere Fachbeiräte des Masterstudiengangs